Kristiana



„Das Vaterunser als tägliches Gebet ist im höchsten Grade geeignet, okkulte Kräfte zu entwickeln. Es ist das wirksamste der Gebete. Je mehr Achtung und Hingebung man für dieses Gebet hat, desto besser ist es für eine Bewusstseinsseele.
Wenn der Mensch es betet, so liegen – auch wenn er gar nichts davon weiß – doch dem Gebet die Kräfte zugrunde, die die Ursprungskräfte des Menschen sind. Derjenige, der die Menschen dies Gebet lehrte, musste diese Kräfte kennen. Wer es gebraucht, kann unbewußt diese Kräfte in sich leben haben.
Der Respekt vor diesem Gebet wächst immer mehr, je mehr man hineinkommt. Es kommen dann Zeiten, wo man wegen der Hoheit des Vaterunser es sich nicht zu gestatten wagt, das ganze Vaterunser an einem Tag zu beten, da man von dem Zusammenwirken der sieben Bitten eine so große Vorstellung bekommt, dass man sich nicht für würdig hält, jeden Tag dies größte Initiationsgebet in seinem Herzen zu entfalten.“

Rudolf Steiner
Kristiana (Oslo), 12.6.1912




:


Kommentare:

  1. Ja, das ist es ...

    Ich bete es, wenn ich aufwache.
    Ich bete es, bevor ich einschlafe

    ... und es war das, nebst dem Johannes-Evangelium, was mir die Fähigkeit, mich zu konzentrieren, wieder gebracht hatte. In einem Moment der Stille schlug es wie ein Blitz ein ...

    AntwortenLöschen
  2. ja, so sei es


    ich wache in einem teil dieses gebetes auf . ich schlafe im beten eines anderen teiles ein, auch wenn ich in der nacht des öfteren aufwache.

    in einer zeit meines lebens, wo ich nahe daran war, die "äussere" sprache zu verlieren, war es dieses gebet, zusammen mit dem johannesevangelium und dem 5. evangelium, was mir nahrung war. physisch und psychisch....

    monika, ich bin zu tiefst berührt von diesen paralellen in unserem sein.

    AntwortenLöschen
  3. Wenn zwei oder drei...

    Ich bete es, wenn ich aufwache.
    Ich bete es, bevor ich einschlafe.

    Das 5. Evangelium lag vor mir, als ich diesen Post gestern einstellte.

    AntwortenLöschen
  4. Christina

    Als der eine Schlag mich vor 7 Jahren traf, löschte es fast mein Gedächtnis aus und sprechen war «Unsinn» ...
    ich wurde schlag-artig in die Beobachterrolle katapultiert ... ich MUSSTE schweigen, um nicht für verrückt erklärt zu werden.

    Dass ich Worte wieder behalten konnte, um sie auch auszusprechen, verdanke ich diesem Training (Willensschulung) ... denn ich verweilte in ständiger Leere ...

    AntwortenLöschen