un

sichtbar




Kommentare:

  1. Eine Gegenüberstellung, die mich sehr betroffen macht. Ich interpretiere da für mich: "Die Augen schliessen vor der Not der Anderen."
    Aber das kann man sicher auch anders lesen...
    Lieben Gruss ins Heute,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  2. Eines der Bücher auf meinem Schreibtisch ist "Die Leiden anderer betrachten" von Susan Sontag. - Das fiel mir aber erst nach dem Lesen deines Kommentares wieder ein, Brigitte.

    AntwortenLöschen
  3. Auch:

    Schließe mir die Augen beide
    mit den lieben Händen zu!
    Geht doch alles, was ich leide,
    unter deiner Hand zur Ruh.

    Und wie leise sich der Schmerz
    Well' um Welle schlafen leget,
    wie der letzte Schlag sich reget,
    füllest du mein ganzes Herz.

    Theodor Storm

    AntwortenLöschen
  4. Ich bin erschrocken, als ich hier klick gemacht habe und die beiden Bilder erschienen.
    Das liegt nicht nur an meinen heute dünnen Nervenkostüm, ich "seh" Dich anders Stefanie ....
    Mit den Kommentaren und dem Gedicht verrutscht das nun wieder ein wenig. Aber trotzdem denk ich mir "bunt" in die Bilder
    herzliche Grüsse Euch allen
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  5. Das linke gemalte Bild ist ganz bunt, vorwiegend rot, Elisabeth. -
    Ich treibe es heute bunt für dich, wirst schon sehen ;-)!!

    AntwortenLöschen
  6. Und:
    Als wir heute am Vormittag den Berg bestiegen hatten, lag Lambrecht ganz "unsichtbar" unter uns:
    http://sitzgelegenheit.blogspot.de/2013/10/unsichtbar.html

    AntwortenLöschen