per

wandZeichen

 






°-)

Kommentare:

  1. Irgendwie möcht ich diese Mauer nicht erstürmen. Sieht sehr kräfig aus. Da ändern auch die feinen Muster nichts...

    AntwortenLöschen
  2. Wand.
    In dem besagten Stück es sich zutragen tut,
    Daß ich, Thoms Schnauz genannt, die Wand vorstelle gut.
    Und eine solche Wand, wovon ihr solltet halten,
    Sie sei durch einen Schlitz recht durch und durch gespalten,
    Wodurch der Pyramus und seine Thisbe fein
    Oft flüsterten fürwahr ganz leis und insgeheim.
    Der Mörtel und der Lehm und dieser Stein tut zeigen,
    Daß ich bin diese Wand, ich wills euch nicht verschweigen;
    Und dies die Spalte ist, zur Linken und zur Rechten,
    Wodurch die Buhler zwei sich täten wohl besprechen.

    Theseus.
    Kann man verlangen, daß Lehm und Haar besser reden sollten?

    Demetrius.
    Es ist die witzigste Abteilung, die ich jemals vortragen hörte.

    Theseus.
    Pyramus geht auf die Wand los! Stille!

    Pyramus.
    O Nacht, so schwarz von Farb, o grimmerfüllte Nacht!
    O Nacht, die immer ist, sobald der Tag vorbei.
    O Nacht! O Nacht! O Nacht! ach! ach! ach! Himmel! ach!
    Ich fürcht, daß Thisbes Wort vergessen worden sei. -
    Und du, o Wand, o süß' und liebenswerte Wand,
    Die zwischen unsrer beiden Eltern Haus tut stehen;
    Du Wand, o Wand, o süß' und liebenswerte Wand!
    Zeig deine Spalte mir, daß ich dadurch mag sehen.
    (Wand hält die Finger in die Höhe.)
    Hab Dank, du gute Wand! der Himmel lohn es dir!
    Jedoch, was seh ich dort? Thisbe, die seh ich nicht.
    O böse Wand, durch die ich nicht seh meine Zier,
    Verflucht sei'n deine Stein', daß du so äffest mich.

    Theseus.
    Mich dünkt, die Wand müßte wieder fluchen, da sie Empfindung hat.

    Pyramus.
    Nein, fürwahr, Herr, das muß er nicht. «Äffest mich» ist Thisbes Stichwort; sie muß hereinkommen, und ich muß sie dann durch die Wand ausspionieren. Ihr sollt sehen, es wird just zutreffen, wie ich's Euch sage. Da kommt sie schon.

    Thisbe kommt.

    Thisbe.
    O Wand, du hast schon oft gehört das Seufzen mein,
    Mein'n schönsten Pyramus weil du so trennst von mir;
    Mein roter Mund hat oft geküsset deine Stein',
    Dein' Stein', mit Lehm und Haar geküttet auf in dir.

    Pyramus.
    Ein' Stimm ich sehen tu; ich will zur Spalt und schauen,
    Ob ich nicht hören kann meiner Thisbe Antlitz klar.
    Thisbe!

    Thisbe.
    Dies ist mein Schatz, mein Liebchen ist's, fürwahr!

    Pyramus.
    Denk was du willst, ich bin's; du kannst mir sicher trauen,
    Und gleich Limander bin ich treu in meiner Pflicht.

    Thisbe.
    Und ich gleich Helena, bis mich der Tod ersticht.

    Pyramus.
    So treu war Schefelus einst seiner Procrus nicht.

    Thisbe.
    Wie Procrus Schef'lus liebt', lieb ich dein Angesicht.

    Pyramus.
    O küß mich durch das Loch von dieser garstgen Wand!

    Thisbe.
    Mein Kuß trifft nur das Loch, nicht deiner Lippen Rand.

    Pyramus.
    Willst du bei Nickels Grab heut nacht mich treffen an?

    Thisbe.
    Sei's lebend oder tot, ich komme, wenn ich kann.

    Wand.
    So hab ich Wand nunmehr mein Part gemachet gut,
    Und nun sich also Wand hinwegbegeben tut.

    (Wand, Pyramus und Thisbe ab.)


    Shakespeare: Ein Sommernachtstraum, 5. Aufzug, 1. Szene

    AntwortenLöschen