Lukaskirche in Heidelberg

Heute wird die neu erbaute Kirche der Christengemeinchaft in Heidelberg,
die Lukaskirche, geweiht.
Gestern, am ersten Festtag der Einweihung,
konnte die Kirche besichtigt werden.
Noch ist nicht alles ganz zu Ende gestaltet.


Hier das Kirchenschiff von Süden gesehen;
in den fünf Fensterspalten spiegeln sich Wolken und Himmel.



Blick in den hinteren Kirchenraum.



Der Innenraum für den Gottesdienst.



Kleiner Nebenraum mit Oberlicht.



Kapelle und Aufbahrungsraum.




Blick durch den Flur;
die Wand aus Weidengeflecht.



Olivenbaum vor der Eingangstür.




Westwand im Abendlicht.





Und das?

Eine Tortenhaube mit roten Griffen in der Sakristei.





Kommentare:

  1. Guten Morgen ... noch ist es nicht Tag, obwohl es hell ist durch den Mond ... schlaft gut.

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen an diesem sonnenreifglitzerüberzogenen Sonntag...ich hoffe, jetzt schläfst du noch...

    AntwortenLöschen
  3. einen wunderbaren guten morgen euch allen!

    stefanie, danke dir dir für diesen überraschenden gruss in den heutigen sonn(en)tag!
    diese kirche werden wir uns ganz bestimmt baldigst anschauen kommen.....

    alles liebe
    christina

    AntwortenLöschen
  4. Dann schaust du mich aber auch an, ich wohne nicht so weit davon... ;-)

    AntwortenLöschen
  5. ach du........

    ...ich "sehe" dich doch auch so!

    :-)

    AntwortenLöschen
  6. Und dazu, Christina, schlage ich jetzt mein altes katholisches Gesangbuch auf, die Nummer 292, da heißt es:
    "Herr, dir ist nichts verborgen,
    du schaust mein Wesen ganz.
    Das Gestern, Heut und Morgen
    wird hell in deinem Glanz.
    Du kennst mich bis zum Grund;
    ob ich mag ruhn, ob gehen,
    ob sitzen oder stehen,
    es ist dir alles kund..."

    nach Psalm 139

    AntwortenLöschen
  7. Für "Guten Morgen" ist es schon zu spät. Aber ich wünsche Euch einen Guten Tag.
    Das Bild mit dem Olivenbaum ist so schön. Und ... auf die Torenhaube wäre ich nicht gekommen.
    Liebe Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  8. liebe stefanie,

    danke dir, für`s zeigen.
    ich versuche mir gerade vorzustellen wie das ganze gebäude von außen ausschaut und wirkt und in welche nachbarschaft die kirche wohl eingebunden ist.

    einen frohen sonnentag
    wünscht dir
    heike

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Stefanie
    Die Kirche ist ganz nach meinem Geschmack. Ich werde sie mit Inhalt füllen ...

    Und ja, ich hab da geschlafen, nachdem ich um 6 Uhr wieder aus dem Bett befördert wurde ...

    ;-)

    Ganz schön harte Zeit ... diese Fastenzeit ...

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Elisabeth
    Diesen Schreibfehler liebe ich ganz besonders:
    Torenhaube ... oder war dies Absicht? ;-)

    AntwortenLöschen
  11. @Heike: sieh mal hier,
    http://www.christengemeinschaft.de/gemeinden/1748/
    da siehst du sie von außen ganz, jedenfalls von der Südseite. Bei der Grundsteinlegung stand die Kirche noch fast frei in einem gerade erschlossenen Neubaugebiet. Als ich jetzt am Samstag hinkam, war ich so erstaunt: Jetzt steht sie "mitten im Dorf", ringsherum ist alles zugebaut mit neuen Familienhäusern.

    @Elisabeth: Bei der Tortenhaube hat mich ja auch mitten in der Kirche das Teufelchen geritten...

    @Monika: Welche Zeit, bitte, welche Zeit ist KEINE ganz schön harte Zeit? Kaum ist Weihnachten geboren, "passionieren" wir, und die Auferstehung will auch gelebt sein... Wann issn mal nix, hä!?!?

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Stefanie
    Ja, Zeit zeigt sich hart. Vielleicht mache ich ja was falsch ... nix ist ständig Präsent ... ;-)

    Schlaft gut. Meine Kinder samt Freund liegen heute ausnahmsweise schon flach. Ich bin noch am Waschen ...

    *

    Übrigens, schön dass du die Wand mit dem Weidengeflecht noch reingetan hast. Riecht bestimmt gut.

    AntwortenLöschen
  13. guten morgen euch allen!

    @ monika: ja, das war auch mein erster gedanke, als ich das bild mit der weidenwand sah :-)

    AntwortenLöschen
  14. ...nein, war nicht mit Absicht....ich hab eigentlich die Tortenhaube gemeint. Aber es passt!
    Irgendwie
    Liebe Guten-Morgen-Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  15. Der Spruch heißt zwar: "Nimm nichts Süßes von Fremden", aber mich kennst du ja sicher noch.
    Hier ein "Gastgeschenk" zur Eröffnung:

    http://chh150845.wordpress.com/2011/03/22/schokolade-fur-japan/

    Viele Grüße von Clara

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Heidelberger,
    es war eine Wonne bei Euch zu spielen. Am Sonntag (22.5.) durften wir bei Euch in den eindrucksvollen Räumen unser Theaterstück "Die Augenbinde" nach Siegfried Lenz aufführen. Auch auf Grund dieser Räume war es die schönste Aufführung auf unserer Tournee (und es folgt nur noch eine Auffürung. Grüße aus Stuttgart

    AntwortenLöschen