Fassnacht uff Pälzisch

Die kleine Gemeinde der Christengemeinschaft in Neustadt an der Weinstraße,
der ich schon viele Jahre angehöre, hat heute Abend eine Premiere:
Sie feiert Fasching, zum ersten Mal in ihrer Geschichte.
Seit ein paar Wochen gehe ich schon schwanger mit der Frage
nach meinem Kostüm und einem Beitrag.
In der zurückliegenden Woche hat mich nun die Muse zweimal geküsst;
daraus entstand mein Kostüm und gestern abend spät meine "Büttenrede".
Da unsere Gemeinde sehr klein ist, verkleide ich mich als Gemeindenachwuchs;
den könnten wir gut gebrauchen.
Mehr sage/schreibe ich nicht;
die nachfolgende Büttenrede lässt Raum für eigene Vorstellungen.
Nota bene: Das Ganze spielt in der Pfalz, Dialekt und Lebensart inklusive.


Ihr Liewe, ich will eich jetzt saache,
wie sich’s bei mir hot zugedraache,
dass ich, ich denk, des sieht doch jeder,
heit vor eich steh mit Babyklääder.

Vergangni Woch war’s, glawens numme,
do her ich irchendääner kumme,
do her ich’s bischbre, Schdunn um Schdunn:
Du bischd jetzt dro, im Uffdraach vun...

„Ach liewer Gott, such der en annre“,
so hab ich ogfange zu jammre.
„Ach, gäb mer doch e annri Roll,
treib’s doch mit mir net gar so doll!“

„Nää, Mädel, stell dich net so aa,
du hoschd’s gewisst vun Afang oo:
Es ledschdemol en schlimmer Bengel
hääschd diesmol Rosa un bischd Engel.“

„Ach, liewer Gott, ´s wär awwer schää,
wie so ääner ach auszuseh,
do will ich Flichel un en Schleier!“
„Moi liewes Kind, des wärd zu deier.

Un außerdem dun jo die Leit
an Engel nimmi glaawe heit.
Geh, duu der Babyklääder borche,
ICH muss eich jo fer Nochwuchs sorche.“

Do haww ich gsaat, ich ded’s halt mache.
Spricht Gott: „Als erschdes duschd dann saache,
damit sich känner ferchde duud:
Ich bin en Geischd aus Flääsch un Blut.“

„Ach liewer Gott, un dann, un weiter?
Du muschd mer roode, du bischd gscheider.“
„Hopp, Rosa“, saachd er, „uff die Bää,
des bissl Zeich, des machschd alää!“

Do schdeh ich jetzt als Baby rum,
un so hääßt’s Evangelium:
Ihr Liewe, sperren uff die Ohre,
dann fiel ner eich wie neigebore.

E Licht geht uff in eierm Hern,
wanner so wie die Kinner wern.
Ich will eich glei die Luschd dra wecke:
`S derf jeder mol am Herzl schlecke.

(Herzl ist hier ein herzförmiger rosa-weißer Lolli,
der an dieser Stelle herumgereicht wird.) 

Do geht eich ´s Herz uff wie die Sunn.
Ihr wissen jo: im Uffdraach vun...
Un gewwens weiter jedem Sprengel.
Des saachd eich Rosa, eiern Engel.






Kommentare:

  1. Das war schwer zu lesen für mich. Und doch hab ich es geschafft.
    Der Nachwuchs ist aber niedlich....
    Viele Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  2. Der Nachwuchs bin ich... (1962).

    AntwortenLöschen