Moment mal -



habe ich "Zeitung" gehört?
Haben Sie "Zeitung" gesagt?




Sie meinen wirklich,
das ganze Gestrick?
Masche für Masche?
Mit rotem Faden?
Und Überwindlingsstich?
Der ganze Schlauch?
In eigener Sache?!!












Moment mal -


haben Sie einen Moment?
Dann könnte ich Ihnen ganz kurz
erklären, was hier los ist, es
dauert nicht lange, wirk-
lich nicht, das wäre gleich gesagt, man
muss ja nicht immer so
viele Worte machen und
wir verstehen uns ja auch
so, zwischenmenschlich, meine ich, und
wenn Sie mal kurz - was haben Sie
gerade gesagt? - ja, 28 Momente sollen
das werden, da könnte ich Ihnen Romane
schreiben und sagen, aber ich fasse mich
kurz oder haben Sie
einen Moment Zeit?










Moment mal -


ist das nicht die Friedrichstraße,
Ecke Sonnenapotheke?
Und ein Fahrrad haben Sie auch?
Wollen wir ins Café?







Hildes






Heim

(gegenüber brannte wieder eine Kerze bei Maria mit Kind)


Christussäule rechts vom altAR


Taufbecken
mit Perlenschnur
links vom altAR


aus der Kirche tretend diese Aussicht ...


Der berühmte 1000-jährige Rosenstock.
400 Jahre sind bezeugt.

*


war geschlossen, 
wegen ReNovation.
Die Rosa Canina
auf der Außenwand der Apsis
konnte ich besuchen.



PS
siehe Änderungen ...
aus der Sicht
des PriesTerre (S)
alles verdreht ...

*


Im Namen der RoSe ...





Diese eine Sonne

lasst in Eure Herzen scheinen.
Egal ob der Nebel verdeckt, ob Wolken verschleiern.
Wir wissen: "Sie ist da, die Sonne!"  Erspürt die Strahlen in Euch

lEibspEise



im liebesEi
liegst du und
 ich dabei

im liebesEi
ist platz für
zwei und drei

im liebesEi
eingeschalt
ins dottergold

im liebesEi
am ort den
nur das ei weiß











°

Beith Shalom - Synagoge in Speyer

"Der wirkliche Glaube
- wenn ich denn das Sichstellen und Vernehmen so nennen darf -
fängt da an,


wo das Nachschlagen aufhört,
wo es einem vergeht.
Was mir widerfährt,


sagt mir etwas,
aber was das ist,
das es mir sagt,


kann mir durch keine geheime Kunde eröffnet werden,
denn es ist noch nie zuvor gesagt worden
und es setzt sich nicht aus Lauten zusammen,


die je gesagt worden sind.
Es ist undeutbar,
wie es unübersetzbar ist
ich kanns nicht erklärt bekommen
und ich kanns nicht darlegen,


es ist ja gar nicht ein Was,


es ist ja mir in mein Leben hinein gesagt,


es ist keine Erfahrung,
die sich unabhängig von der Situation erinnern lässt,


es bleibt immer Anrede jenes Augenblicks,
unisolierbar,


es bleibt die Frage eines Fragenden,


die ihre Antwort will."



Martin Buber
Zwiesprache. 1930




*


Die ersten drei Fotos zeigen die Außenansicht der neuen Synagoge in Speyer.
Betritt man den Gebetsraum durch die linke Seitentür,
so befindet man sich auf der leicht erhöhten Empore für die Frauen,
von der der Blick sogleich auf den nahe gelegenen Speyerer Dom fällt.
Die nächsten Fotos zeigen den Gebetsraum
mit dem zunächst geschlossenen,
dann geöffneten Toraschrein
und der darin sich befindenden Torarolle.




*