StoffWechsel






mensch wir tauschen uns
aus wir verwechseln uns
miteinander wer willst du
sein schirm oder decke













und drüben gibt's Rosen




gekonnt

Alle Künste fangen von dem Notwendigen an;


allein es ist nicht leicht etwas Notwendiges
in unserem Besitz oder zu unserm Gebrauch,
dem wir nicht zugleich eine angenehme Gestalt geben,
es an einen schicklichen Platz 
und mit andern Dingen in ein gewisses Verhältnis setzen können.


Dieses natürliche Gefühl des Gehörigen und Schicklichen,
welches die ersten Versuche von Kunst hervorbringt,
darf den letzten Meister nicht verlassen,
welcher die höchste Stufe der Kunst besteigen will;
es ist so nahe mit dem Gefühl des Möglichen und Tulichen verknüpft,
und diese zusammen sind eigentlich die Base von jeder Kunst.

Goethe







Der Künstler.
 

ich sag heut nix

manchmal muss so ein vogel


ganz einfach den



schnabel halten, oder?!



o mond



steig auff
du runder mond
du klarer schäffersiegel
du rosenschild der nacht
du gelbe himmelsblüt
planet du
ohnvergleichlich
du adam ächter spiegel
steig auff in deinem schein
durchlichte mein gemüt...


H.C. Artmann


moment mal


The camera is the least important part of photography.
(Die Kamera ist der unwichtigste Teil beim Fotografieren.)

Julius Shulman, 1910-2009







In Mannheim gibt es derzeit eine Ausstellung von 220 Bildern
des Architekturfotografen Julius Shulman, siehe hier.
Ich versuche wiederzugeben, was mir als Shulmans Idee beim Fotografieren
in Erinnerung geblieben ist.
Er spricht bei seinen Bildkompositionen von einem "Dreisatz":
Zunächst möchte er das Objekt übersetzen,
es so abbilden, dass der Betrachter davon in Bann gezogen wird.
Den zweiten Schritt nennt er Transformation; dabei ist der Standpunkt wichtig,
den der Fotograf bzw. die Kamera einnimmt;
man kann wohl auch Blickwinkel sagen.
Der dritte Schritt ist die Transfiguration;
das kann z.B. sein, auf einen ganz bestimmten Sonnenstand zu warten,
der die entsprechenden Licht- und Schattenverhältnisse einrichtet.









Blicke in die Ausstellung "Cool and Hot"
in den Mannheimer Reiss-Engelhorn-Museen





Spaziergang

Sieh mal,
so ein schöner Morgenspaziergang war das,


komm' doch mal mit,
es ist schön im Wald
mit all den Blätterfarben,


und nachmittags hat Stefanie auf ein Blatt geschrieben:




re-signation


ich bin rot geworden
von deinem schrei du
hast mich nicht verschont
das grün mir ausgetrieben
mit aller gewalt und
ihrem verstärker ich
liege am boden du
hast gesiegt
herbst
liebe








Paris?

Sie erreichen in dieser Minute Mannheim.


Gehen Sie diesmal nicht nach links, sondern geradeaus.


Hier gibt es den Salat.


Folgen Sie den Hinweisen dieser Dame.



Sprechen Sie mir nach:


Monnem (Mannheim) is e Universidädsschdadt mit ca. 310.000 Oiwohner unn is dodemit die zwetgreeschd Schdadt in Baade-Würddebersch. Fria waas ä vun de kuapälzisch Residenzschdädt. Zomme mid Ludwichshafe is Monnem des Zentrum vun de eiropäisch Medropolregion Rhoi-Negga.


Monnem lieggd on de Mindung vum Negga in de Rhoi, där wos vun de Nachbarschdadt Ludwichshafe un vun Rhoilond-Palz drenne duht. Es liggd so zuglaisch uff de diregd Linie vun Derkem nó Haidlbärsch unn uff de Noad-Sied-Haubdvabindung om Rhoi.


Die Schdadt hot 17 Schdatbezirge:
Inneschdat/Jungbusch, Lindehof, Neggaschdadt-Oschd/Wohlgelege, Neggaschdadt-West, Neuostm/Neuhermsm, Mannem-Schwetzingaschdadt/Ostschdadt, Feudene, Friedrichsfeld, Käfadal, Neckara, Rhoinau, Sandhofe, Seckene, Tschänau, Voglschdang, Waldhof unn Wallschdadt. Die Schdadtbezirke sinn weida unnagliedad.


Die Inneschdadt is zwische Rhoi und Negga, als Hufaise, giddaförmisch ohgelegt. Die Mannemer Quadrade.
Folgende Schdädt unn Gemoinde grenze an Mannem. Sie werrn im Uhrzeischasinn, oafangeend im Norde genannd:
Lamperte unn Verne (beide Grais Bergschtroß in Hesse), Heddese, Ilvese, Edinge-Neggarhause, Haidlbärsch, Plonkschdadt, Schwetzinge, Brihl (Bade) (all mid Ausnahm vun de graisfraie Schdadt Haidlbärsch im Rhoi-Negga-Grais) in Baade-Würddebersch sowie Altrip, Ludwichshafe, Frongedahl (Palz)Bobene-Roxem (alle mid Ausnahm vun de greisfraie Schdädt Ludwichshafe und Fronkedahl im Rhoi-Palz-Grais) in de Palz. und
Wege saina gschützde Lach zwische Pälza unn Odewald im Owwarhoigrabe herrschd in Mannem ä sehr mildes Klima. Der wärmschde Monad is de Juli mit durschschniddlisch 19,9 °C, der käldeschde is de Januar mid 1,8 °C. Uffälisch is die gring Niedaschlachsmeng vun durschniddlisch 668 mm Niedaschlach. Wege Rhoi unn Negga kanns im Herbschd zu Nebelbänk kumme. Beide Fliss sorge ach vier e iwwadurschschniddlischi Lufdfoischdischkaid, welli bsunnersch im Hochsumma zu driggenda Schwüle führe konn.
Im Lorscha Kodex im Johr 766 is Mannem erschdmolisch urkundlisch erwäänt worre, im Johr 1607 hot Mannem donn Schdadtreschde kriegt, nachdem de Kurfürschd vun de Kurpalz (Friedrisch der IV.) die Friedrischsburg hot baue losse. Des Giddaförmische Schdrosenedz is bis haid erhalde gebliwwe, deswege heest Mannem ach Quadradeschdadt.
Ainische wischdische Erfinnunge sin in Mennem gemachd worn. De Karl Drais hot 1817 des erschde Zweerad unn de Carl Benz im Johr 1886 des erschde Audo erfunne. De Heinrich Lanz hodd 1921 de erschde Bulldog gebaud.
Monnem is aach en große Vekehrsknodepunkt zwische Fronkfurt und Stuttgard. Do is aach de zwetgreeschde Rangierbahnhof in Deitschlond.




Text von hier 







welches...

...von diesen beiden Bildern
heute hier stimmt,
will mir weder spontan
noch nach einigem Nachdenken einfallen...


...deshalb kommen sie beide
in Frage als Antwort...






und bitte die nebenan nicht vergessen






frageWort

wer ist wie du



wer ist wie du



wer ist wie du



wer ist wie du





wer ist wie du



wer ist wie du



wer ist wie du



 wer ist wie du



wer ist wie du


?






Fotos aufgenommen am 11.10.2010
in Bad Dürkheim/Weinstraße








und bitte die nebenan nicht vergessen