P.S.




Lieber Rudolf,
am Nachmittag ist sie dann endlich mit mir spazieren gegangen,
und wir haben beim Sperrmüll was für mich gefunden, guck mal:


Du sagst doch selbst immer:
"Suchet das wirklich praktische materielle Leben..."
 
 

Kommentare:

  1. Genau!, liebe Stefanie, und nur wer suchet, der/die findet, kann finden! Schön, was ihr gefunden habt, und wirklich praktisch noch dazu! Na, wenn das mal kein erfolgreicher Tag war!

    AntwortenLöschen
  2. Den Stuhl haben wir nicht gesucht,
    sondern gefunden
    direkt neben der Klosterkirche,
    Susanne,
    und das lag nur daran,
    dass vor dem Friedhof
    diese Palette lag,
    die wir brauchten
    für die "Wohnung" unserer Hunde,
    und dann hat uns Sohn, 19,
    abgeholt mit Palette
    und bei der Gelegenheit
    haben wir uns noch
    ein klein bisschen umgeguckt,
    so kam das mit dem
    kunterbunten Stuhl
    und dem Reitpferdchen für den Garten
    und der Plexiglasscheibe
    für die Überdachung der Hundewohnung,
    sonst nichts.

    AntwortenLöschen
  3. Das ist doch allerhand. Finden finde ich hochinteressant. Das Suchen zeigt sich anstrengender.

    AntwortenLöschen
  4. Das ist so eine Sache mit dem Suchen. Mir ist natürlich völlig klar, dass ihr den Stuhl nicht gesucht habt, dass ihr ihn gefunden habt. Wäret ihr jedoch in einer gewissen anderen Haltung an diesem Nachmittag durch die Straßen gelaufen, so hättet ihr nicht finden können. Für mich gibt es mehrerlei Suchen und Finden. Die "Ostereiersuche" ist eine Suche, eine andere Suche ist für mich die des sich offen den Ereignissen des Lebens hinzugeben. Es wird sicherlich dann immer etwas gefunden werden können, ohne explizit danach gesucht zu haben, bzw. ich werde gefunden. Jetzt weiß ich nicht, ob ich mich verständlich machen konnte. Auf jeden Fall danke für die Anregung, mal wieder über das Suchen und Finden nachzudenken!

    AntwortenLöschen
  5. Jetzt habe ich grad nochmal MonikaMaria's Kommentar gelesen. Suchen kann anstrengend sein, kann aber auch einfach nur schön und freudig geschehen, mit allergrößter Leichtigkeit (wenn ich da an unseren Ostermorgen denke, wie sämtliche Kinder und Mitbewohner durch den Garten gezogen sind ....)

    AntwortenLöschen