grüßgrün

Zeit
für
grüne
Schritte

Kommentare:

  1. Grüne Werberin!
    Schick die Bilder doch mal ein. :-)

    AntwortenLöschen
  2. Ich werbe um Schritte,
    nicht um Schuhe!

    Und Rilke:

    Werbung nicht mehr, nicht Werbung, entwachsene Stimme,
    sei deines Schreies Natur; zwar schrieest du rein wie der Vogel,
    wenn ihn die Jahreszeit aufhebt, die steigende, beinah vergessend,
    daß er ein kümmerndes Tier und nicht nur ein einzelnes Herz sei,
    das sie ins Heitere wirft, in die innigen Himmel. Wie er, so
    würbest du wohl, nicht minder -, daß, noch unsichtbar,
    dich die Freundin erführ, die stille, in der eine Antwort
    langsam erwacht und über dem Hören sich anwärmt, -
    deinem erkühnten Gefühl die erglühte Gefühlin.


    O und der Frühling begriffe -, da ist keine Stelle,
    die nicht trüge den Ton der Verkündigung. Erst jenen kleinen
    fragenden Auflaut, den, mit steigernder Stille,
    weithin umschweigt ein reiner bejahender Tag.
    Dann die Stufen hinan, Ruf-Stufen hinan, zum geträumten
    Tempel der Zukunft -; dann den Triller, Fontäne,
    die zu dem drängenden Strahl schon das Fallen zuvornimmt
    im versprechlichen Spiel.... Und vor sich, den Sommer. (...)
    Glaub nicht, daß ich werbe.
    Engel, und würb ich dich auch! Du kommst nicht. Denn mein
    Anruf ist immer voll Hinweg; wider so starke
    Strömung kannst du nicht schreiten. Wie ein gestreckter
    Arm ist mein Rufen. Und seine zum Greifen
    oben offene Hand bleibt vor dir
    offen, wie Abwehr und Warnung,
    Unfaßlicher, weitauf.

    (Duineser Elegien, die siebte)

    AntwortenLöschen